Donnerstag im Düsseltal – Düsseldorfer Rheinisch – KW 11 – Heinrich Heine

Guten Morgen liebe Freunde des Düsseldorf Rheinisch!

Heute habe ich einen Promi zu Gast. Irgendwie hatte ich das Altbier-Lied beim Aufwachen im Kopf, und fragt mich nicht wie und warum, aber irgendwie bin ich mit meinen Gedankengängen dann am Ende bei Heinrich Heine gelandet. Ich habe letzte Woche bei meiner Recherche zum Thema Düsseldorf Rheinisch das Buch „Heinrich Heine auf Düsseldorfer Platt“ aus dem Grupello Verlag („Selde hadder mech verstange“, ISBN 3-928234-54-4) gefunden, welches auch heute meine Quelle ist:

Ich weiß nicht, was soll es beudeuten, Buch der Lieder, Die Heimkehr 2, I,107

Ich wehß nit, wat soll et bedühde,
Dat ich so traurich ben;
E Märche us uralde Ziede,
Dat jeht mech nit us dr Sinn.

De Lohft es köhl un et donkelt,
Un ruhich fließt dr Rhing;
Dä Berjesjipfel fonkelt
Em Ohwendsonnesching.

De schönnste Jongfrau setzt
De Ohwe Joh för Joh,
Ihre joldene Klunker, dä bletzt,
Se kämmt ihr joldenes Hoh.

Se kämmt et met joldene Kamme,
Un sengt e Lied dobei;
Dat hät en wondersame,
Jewaltije Melodei.

Däm Scheffer em klehne Scheff
Erjrieft et met weldem Weh;
Hä Sütt nit dat Felsereff,
Hä sütt nor en de Höh.

Ich jlöv, dat de Welle verschlenge
Am Eng noch Scheffer un Kahn,
Schold hät met ihrem Sänge
Et Lore-Ley dodrahn.

Auflösung weiter unten!

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

weiter

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Daß ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
Und ruhig fließt der Rhein;
Der Gipfel des Berges funkelt
Im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
Dort oben wunderbar,
Ihr goldnes Geschmeide blitzet,
Sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme,
Und singt ein Lied dabei;
Das hat eine wundersame,
Gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
Ergreift es mit wildem Weh;
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh‘.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn;
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lorelei getan.

Linkliste/Quellen:

Hier gibt es eine Liste mit weiteren Büchern in Düsseldorf Rheinisch

Das Buch „Selde hadder mech verstange“ bei Amazon

Stadtbücherei Düsseldorf

 

Donnerstag im Düsseltal – Düsseldorfer Rheinisch – KW 11 – Heinrich Heine
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.