Schildkröten im Zoopark

Eingefrorene Schildkröte im Zoopark

Bei einem Spaziergang im Zoopark ist uns eine eigefrorene Schildkröte im Weiher aufgefallen. Das hat mich dazu gebracht mich mit dem Phänomen Schildkröten im Zoopark auseinander zu setzen. Diese Schildkröte war wohl nicht mehr zu retten, aber wer eine Schildkröte findet, die nicht in den Zoopark gehört oder selbst mit dem Gedanken spielt eine zu groß gewordene Schildkröte auszusetzen (Bitte macht das nicht!!!), für den ist der folgende Ansprechpartner vielleicht interessant:

Schildkrötenauffangstation in Dorsten

Das Löbbecke Museum und Aquarium kann wohl aufgrund des Platzmangels nicht helfen und im direkten Raum Düsseldorf konnte ich sonst auch keine Aktiven Helfer mehr finden.

Schildkröte im Zoopark
Eingefrorene Schildkröte im Zoopark, (c) duesseltal.online

Schildkröten Schwemme

Es gab wohl schon vor Jahren mal Probleme mit den kleinen Gesellen. Ein Artikel der Rheinischen Post aus 2008 spricht damals von einer Schildkröten Schwemme. So eine z.B. Rotwangenschildkröte ist ja wirklich putzig, wenn Sie klein ist. Ca. 5-Mark-Stück groß – wenn Euch das noch etwas sagt ;-). Leider bleiben die nicht so klein und dann meint der ein oder andere Besitzer er würde vielleicht dem Tier etwas Gutes tun, wenn er es im Weiher aussetzt. Das ist aber nicht so. Weder für das Tier und vor allem nicht für das biologische Gleichgewicht. Diese Schildkröten sind nämlich ziemlich gefräßig und verputzen auch Würmer, Schnecken, Wasserpflanzen und sogar kleine Fische in großen Mengen. Sie gehören einfach nicht in unsere Gewässer.

Trachemys scripta elegans 001
Deutsch: Trachemys scripta elegans, Emydidae, Rotwangen-Schmuckschildkröte; Réserve africaine de Sigean, Sigean, Frankreich (Quelle: Wikipedia, (c) H. Zell)

Neozoen im Düsseltal

Kanada Gänse im Zoopark, (c) duesseltal.online

Es gibt solche Phänomene immer öfter und man nennt diese Neozoen. Das sind Tiere, die durch Einwanderung oder auch den Menschen in eine Umgebung kommen in die sie nicht gehören, sich aber der Umwelt anpassen. Bei manchen ist das nicht weiter schlimm und bei anderen leidet das biologische Gleichgewicht darunter. Als ein weiteres Beispiele seien hier die Königskrabben und  Waschbären genannt. Im Düsseltal finden wir die Schildkröten, Halsbandsittiche oder auch die Kanadagänse. Es ist nicht immer abzusehen wie sich solche vom Menschen verursachten Ausbreitungen auf die Umwelt auswirken. Genaue Informationen zu dem Thema stellt das Bundesamt für Naturschutz bereit, wobei die dort angegebenen Dokumente dort teilweise noch in Bearbeitung sind.

 

Linksammlung/Quellen:

Artikel  von der Rheinischen Post zum Thema (2008)

Wikipedia zu Neobiota/Neozoen

Wikipedia: Die Königskrabbe

Artikel von mir über die Halsbandsittiche in Düsseldorf

Infos des Bundesamtes für Naturschutz

Schildkrötenauffangstation in Dorsten

Schildkröten im Zoopark
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.